Turku – Pori – Vaasa (333km)


Die erste Station der Tour ist Uusikaupunki.

Uusikaupunki

Die Hafenstadt Uusikaupunki wurde 1617 von König Gustav II. gegründet. 1721 wurde hier der Frieden von Nystad durch den Nordischen Krieg beendet. Das Kulturhistorische Museum und der Myllymäki-Park mit vier Windmühlen sind in jedem Fall einen Besuch wert.

Nördlich von Laitila überquert man die Grenze der früheren Provinz Satakunta und erreicht die Küste des Bottnischen Meerbusens bei Rauma.

Rauma

Rauma ist im Jahre 1442 gegründet worden, und damit hinter Turku und Porvoo die drittälteste Stadt in Finnland. Bekannt ist die Kleinstadt, in der rund 37.000 Einwohner leben durch ihre Innenstadt, die nur aus Holzhütten besteht und heute zur Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gehört. Sehenswert ist das Alte Rathaus von 1776, in dem heute ein Museum beherbergt ist, und die Heiligkreuzkirche, die von 1449 bis 1538 Kirche eines Franziskanerklosters war.

Wenn Sie dem Straßenverlauf folgen kommen Sie über Eurajoki, vorbei an Luvia in die Industrie- und Hafenstadt Pori.

Pori

Pori und seine rund 78.000 Einwohner befinden sich an der Mündung des breiten Kokemäenjoki. Poris Architektur ist geprägt von dem finnischen Architekten Carl Ludwig Engel, der zum Beispiel das alte Rathaus 1841 entworfen hat. Sehenswert sind außerdem das Theater, die Hauptkirche mit ihrem 72 Meter hohen Glockenturm und das Satakunta-Museum, das archäologische und volkskundliche Sammlungen beherbergt.
In der Nähe des Außenhafens Reposaari befindet sich das eindrucksvolle Denkmal „Trauernde Matrosenwitwe“ von W. Aaltonen. Es erinnert an ein Schiffsunglück und wurde 1925 errichtet.
Wenn Sie Pori in südlicher Richtung verlassen, erreichen Sie Kristiinankaupunki.

Kristiinankaupunki

Die kleine Hafenstadt wurde 1649 vom schwedischen Generalgouverneur Per Brahe gegründet. Die Stadt wurde größtenteils von Bränden verschont, so dass man heute noch die schönen Holzhäuser aus dem 18. Jahrhundert bewundern kann. Darunter befindet sich das Patrizierhaus der Familie Libell, das heute ein Museum ist. Sehenswert sind außerdem die Ulrike-Eleonore-Kirche aus dem Jahr 1699, die Neue Kirche aus dem Jahr 1897 und das Rathaus von 1858.
Durch eine fruchtbare Küstenlandschaft geht es weiter Richtung Vaasa.

Vaasa

Von Vaasa kann man mit dem Schiff nach Umeå in Schweden übersetzen. Die Verbindung ist die kürzeste zwischen Finnland und Schweden. Vaasa wurde 1606 vom schwedischen König Karl IX. Wasa gegründet. Während des finnischen Bürgerkrieges war Vaasa Stützpunkt der Weißen Brigaden. Nach dem Großbrand von 1852 wurde die Stadt auf die Landzunge Klemetsö verlegt und erhielt beim Wiederaufbau regelmäßige, breite Straßen.

Sehenswert in Vaasa ist die neugotische Kirche aus dem Jahr 1862, die ein Altarbild von A. Edelfelt beherbergt und das historische Museum von Österbotten. Außerdem ist erwähnenswert, dass Vaasa als erste finnische Stadt eine öffentliche Bibliothek erhielt.

(Bildquelle: uninen)

Weitere Beiträge

Tags: , ,