Tour: Turku – Salo – Helsinki (166km)


Diese Route führt Sie, entlang des wunderschönen Schärengebietes der Südwestküste, in die Hauptstadt von Finnland: Helsinki.

Die Tour beginnt im Stadtzentrum von Turku. Von dort verlässt man über die Uudenmaankatu die Stadt und biegt in Ylikylä auf die „Große Schärenstraße“ ab. Diese Abzweigung führt zur Touristenstation Airisto. Drei Fähren fahren die Insel Stormälö, die größte Insel des südwestfinnischen Schärengebiets, an. Ungefähr 16 km von Airisto entfernt, finden Sie den Ort Piikiö. Sehenswert ist hier die Kirche, die gegen Mitte des 18. Jahrhunderts aus Steinen errichtet wurde, die aus den Ruinen der mittelalterlichen Bischofsburg von Kuusisto stammen.

Der erste größere Ort der Route ist mit 20.000 Einwohnern Salo. Auf dem Weg von Piikiö dorthin durchqueren Sie ein typisches Stück „Ursprüngliches Finnland“- Varsinais-Suomi, einer der ältesten finnischen Kulturböden.

Salo

Salo liegt an der Mündung des Uskelanjoki, einem tief ins Binnenland einschneidenden Meeresarm.
Durch eine abwechslungsreiche Hügellandschaft geht die Fahrt weiter Richtung Helsinki. Auf dem Weg dorthin lohnt es sich Halt in Laperla in der Gemeinde Suomusjärvi zu machen. Dort wurden einige vorgeschichtliche Steinfunde gemacht. Kenner sprechen deswegen von einer „Suomosjärvi-Kultur“.

Kurz nachdem Sie den Verwaltungsbezirk „Turun ja Porin Lääni“ verlassen haben, können Sie Richtung Sammatti zur nahen Paikkari-Hütte abzweigen. Dort wurde 1802 Elias Lönnrot geboren, der den Sagenstoff für das Epos Kalevala zusammenfügte.

Eine Variante der Strecke führt Sie in südlicher Richtung zur Küste des Finnischen Meerbusens, nach Tammisaari.

Tammisaari

Tammisaarri erfreut sich wegen seiner schönen Lage in den Schären und eines hervorragenden Badestrandes großer Beliebtheit bei Touristen. Die Stadt erhielt 1546 Stadtrecht und war lange Zeit Hauptort der Grafschaft Raasepori.

Wenn Sie noch mehr Zeit mitbringen, fahren Sie doch in südwestlicher Richtung nach Hankoniemi. Die Halbinsel ist von Felsen, Dünen und Kiefernwäldern bedeckt und geologisch das westlichste Glied der eiszeitlichen Höhenzüge des Salpausselkä.

Hanko

In Hanko, der südlichsten Stadt Finnlands leben rund 10.000 Einwohner.Die Hafenstadt verdankt ihren Aufschwung dem Anschluss an das Eisenbahnnetz. Die Stadt bietet Touristen, neben Sandstränden und einer wunderschönen Schärenküste, auch ein Kasino und sportliche Events wie internationale Segelregatten, Tennisturniere und Bridgewochen.

Lohja

Die Kleinstadt Lohja ist vor allem von Holzindustrie, sowie Kalk- und Zementfabriken geprägt. Rundherum befindet sich üppig grüne Landschaft. Sehenswert ist die Laurentiuskirche aus dem 14. Jahrhundert, deren Inneres mit leuchtend bunten Fresko-Malereien ausgeschmückt ist. 13 Kilometer weiter, auf dem Höhenrücken Lohjanharju, trifft man wieder auf die Hauptstraße 1, die in Salo verlassen wurde, und fährt hier weiter Richtung Helsinki.

(Bildquelle: lhoon)

Weitere Beiträge

Tags: , , ,