Helsinki – Metropole am finnischen Meerbusen



Ganz im Süden des Landes, am Finnischen Meerbusen gelegen, liegt Helsinki, die Hauptstadt des Landes. Trotz ihrer Randlage ist die Metropole nicht nur Sitz von Regierung und Parlament, sondern auch geistiger, kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt Finnlands.
Helsinkis Bevölkerung ist in den letzten Jahren aufgrund der industriellen Entwicklung enorm gewachsen. Heute leben rund 1.200.000 Menschen in der Region.

Geschichte

Helsinki wurde 1550 vom schwedischen König Gustav I. Wasa gegründet. 1640 wurde die Kleinstadt ans Wasser verlegt. Während des Schwedisch-Russischen Krieges wurde Helsinki 1808 von Russland erobert und fast völlig niedergebrannt. 1809 musste Schweden infolge des verlorenen Krieges ganz Finnland an die Russen abgeben. 1917 erlangte Finnland Souveränität. Kurz darauf brach der Bürgerkrieg aus, in dem sich die „Roten“ Aufständigen und die „Weißen“ Bürgerlichen gegenüberstanden. Die Weißen eroberten Helsinki 1918 zurück.

Hauptstadtregion Helsinki

Helsinki ist eine relativ junge Hauptstadt- 1812 musste Turku den Hauptsitz abgeben. Das Stadtbild ist sehr modern, da Helsinki Anfang des 19. Jahrhunderts bei einem Großbrand fast vernichtet wurde. Helsinki und seine Nachbarstädte Espoo, Vantaa und Kauniainen bilden zusammen den größten Ballungsraum des Landes, sowie die so genannte Hauptstadtregion des Landes. Die Bevölkerung in dieser Region macht ungefähr ein Viertel der Gesamtbevölkerung Finnlands aus.

Helsinkis Sehenswürdigkeiten

Helsinki hat Besuchern einiges zu bieten. Das kulturelle Angebot der Stadt ist enorm. Unter Theater, Kunst & Musik finden Sie die wichtigsten Anlaufstellen. Statten Sie doch beispielsweise der Nationaloper einen Besuch ab und schauen Sie sich eine der zahlreichen Ballettaufführungen an. Wer sich mehr für Sport und Unterhaltung interessiert, sollte sich den Linnanmäki-Vergnügungspark nicht entgehen lassen. Mehr erfahren Sie unter Sport, Freizeit & Unterhaltung.

(Bildquelle: skazama)

Weitere Beiträge

Tags: ,